Additive Manufacturing in Construction
AMC TRR 277

AMC Summer School 2022

AMC Summer School 2022 – Summer, sun, lake and future

The Collaborative Research Centre Transregio TRR 277 Additive Manufacturing in Construction (AMC) met at the end of July for an intensive research exchange at Lake Ammersee. For one week, the Haus der Bayerischen Landwirtschaft was home to 80 AMC scientists and their guests. Among them were students from the cooperating universities TU Braunschweig and TU München as well as the Venture Lab. The five days of the Summer School brought a breeze of fresh air to the AMC and motivated the researchers for the upcoming second phase of the overall project.

This year’s AMC Summer School took a look back at the research highlights achieved so far as well as a look into the future. Here the focus was also on the question: how can additive manufacturing techniques be implemented and integrated in buildings in concrete terms? But the near future should also play an important role at this AMC meeting. Next year, the Collaborative Research Centre will be reviewed by the German Research Foundation (DFG). The so-called second phase of the AMC and the setting of priorities were discussed intensively among the researchers.

But first, university students of the cooperation seminar “From Additive Manufacturing to Architecture” succeeded in inspiring our scientists with creative and innovative ideas. In their final presentation, the students showed designs which integrate methods of additive manufacturing right into the construction process of a residential building. Aspects of these designs are now to be implemented and built in reality. In particular, they are to be used for a collaborative demonstrator, i.e. exhibits on which the techniques and possibilities of additive manufacturing can be demonstrated in a comprehensible and vivid way on a large scale. This collaborative demonstrator will be a central element of the DFG’s review in 2023. How could one present scientific research results any more clearly than with a tangible object?

The scientists worked in small working groups and workshops on answers to the question how each sub-project can contribute to the collaborative demonstrator and to the second project phase. These intensive discussions often went on late into the evening. But the personal get-together of many scientists was also respected by a joint hike to Kloster Andechs and swimming breaks to cool off a bit in the nearby Lake Ammersee.

An evening lecture by the Venture Lab of the TU Munich completed the programme of Summer School 2022. Dr.-Ing. Sascha Schwarz from the Venture Lab Additive Manufacturing and Christos Chantzaras, TUM Venture Lab Built Environment presented challenges and opportunities of scalability of research results by examples of founding one’s own company and/or collaborating with commercial enterprises. Developing a business idea with researchers, finding partners from the industry or even having a dedicated space to get together for the first time are all smaller and larger challenges in the desire to found a company. The TUM Venture Lab offers suitable concepts and an experienced network of experts who help to take the leap into self-employment and build a bridge between researchers and industry. Will some of our scientists become founders? We will see in the next few years, but who they would have to approach to do so, they do know now.

“So much drive, so much dynamic, so many inspiring ideas that I have experienced here in the last few days! I am thrilled and I wish that we can take this energy for the preparations of the Collaborative Demonstrator and into the 2nd phase. This energy shows me what we and our Collaborative Research Centre are really capable of achieving: a contribution to changing the world of construction. We can prepare the way for more sustainable, resource-saving and design-oriented construction,” says Prof. Dr Kathrin Dörfler, co-spokesperson of the AMC, in her closing words for the AMC Summer School 2022.

 

 

Braunschweig/München, August 2022

 

About the AMC:

The Collaborative Research Center Transregio TRR 277 Additive Manufacturing in Construction (AMC) aims to fundamentally research additive manufacturing (3D printing) as a novel digital manufacturing technology for construction. In the interdisciplinary, cross-location research project, the two universities TU Braunschweig and TU Munich, pursue the novel manufacturing approach for the construction industry. Additive manufacturing can develop into a key technology for the digitalization of the construction industry. Complex research questions on materials, process engineering, control, modeling, design and construction are being investigated holistically by scientists from the fields of civil and mechanical engineering.

________________________________

Contact:
Meike Bährens M.A.
PR & Kommunikations Koordinatorin / PR & Communication Coordinator
E-Mail: m.baehrens@tu-braunschweig.de | www.amc-trr277.de

 

German Version:

PRESSEMITTEILUNG

AMC Summer School 2022 – Sommer, Sonne, See und Zukunft

Der Sonderforschungsbereich Transregio TRR 277 Additive Manufacturing in Construction (AMC) traf sich Ende Juli für einen intensiven Forschungsaustauch am Ammersee. Für eine Woche war das Haus der Bayerischen Landwirtschaft das zu Hause von 80 Wissenschaftler:innen des AMC und ihren Gästen. Unter ihnen Studierende der kooperierenden Universitäten TU Braunschweig und der TU München sowie das Venture Lab. Die fünf Tage Summer School brachten viel frischen Wind in den AMC und motivierten die Forscher:innen für die anstehende 2. Phase des Gesamtprojektes.

Die diesjährige Summer School des AMC warf dabei sowohl einen Blick zurück auf die bisher erreichten Forschungshighlights sowie einen Blick in die Zukunft. Hier ging es auch um die Fragestellung: wie lassen sich Techniken der additiven Fertigung konkret in Gebäuden umsetzen und integrieren? Aber auch die nahe Zukunft sollte bei diesen AMC-Treffen eine wichtige Rolle spielen. Im nächsten Jahr wird der Sonderforschungsbereich von der Deutschen Forschungsgemeinschaft begutachtet. Die sogenannte zweite Phase des AMC und die Schwerpunktsetzung wurde unter den Forschenden intensiv diskutiert.

Doch zunächst gelang es Studierenden des Kooperationsseminars „From Additive Manufacturing to Architecture“, die Wissenschaftler:innen mit kreativen und innovativen Ideen zu begeistern. Die Studierenden stellten in ihrer Abschlusspräsentation Entwürfe vor, die die Methoden der additiven Fertigung bei der Erstellung eines Wohngebäudes integrieren. Aspekte dieser Entwürfe sollen nun konkret umgesetzt und erbaut werden. Dabei sollen sie besonders für einen Collaborative Demonstrator genutzt werden, also Ausstellungsstücken an denen sich die Techniken und Möglichkeiten der additiven Fertigung im großen Maßstab nachvollziehbar und anschaulich darstellen lassen. Dieser Collaborative Demonstrator soll ein zentrales Element der Begutachtung durch die DFG in 2023 sein, denn wie kann man deutlicher wissenschaftliche Forschungsergebnisse präsentieren als an einem greifbaren Anschauungsobjekt?

Wie jedes Teilprojekt sich bei diesem großen Objekt einbringen kann, das wurde in kleinen Gruppen und Workshops besprochen und ausgearbeitet. Diese intensiven Diskussionen gingen oftmals bis spät in den Abend. Doch auch das persönliche Zusammenkommen wurde durch eine gemeinsame Wanderung zum Kloster Andechs und Badepausen, um sich im nahegelegenen Ammersee etwas abzukühlen, gewürdigt.

Ein Abendvortrag des Venture Labs der TU München rundete das Programm der Summer School ab. Dr.-Ing. Sascha Schwarz vom Venture Lab Additive Manufacturing und Christos Chantzaras, TUM Venture Lab Built Environment präsentierten die Möglichkeiten, Herausforderungen und Chancen der Skalierbarkeit von Forschungsergebnissen beispielsweise durch Gründung eines eigenen Unternehmens und/oder einer Zusammenarbeit mit Wirtschaftsunternehmen. Mit Forschenden eine Geschäftsidee entwickeln, Partner aus der Industrie finden, oder erstmal ein Raum haben wo man zusammenkommen kann, alles kleinere und größere Herausforderung bei dem Wunsch zu gründen. Das TUM Venture Lab bietet hier passende Konzepte und ein erfahrenes Netzwerk aus Expert:innen an, die helfen den Sprung in die Selbstständigkeit zu wagen und eine Brücke zwischen Forschenden und Industrie zu schlagen. Ob sich bei der Summer School 2022 einige unsere Wissenschaftler:innen zum Gründer:innen gemausert haben? Das werden wir in den nächsten Jahren sehen, aber wen sie dafür ansprechen müssten, das wissen sie nun.

„So viel Schwung, so viel Dynamik, so viele inspirierende Ideen, die ich hier in den letzten Tagen erleben konnte! Ich bin begeistert und ich wünsche mir, dass wir uns davon mitreißen lassen und diese Kraft in die Vorbereitungen zum Collaborative Demonstrator und in die Begutachtung mitnehmen. Diese Energie zeigt mir, was wir und unser Sonderforschungsbereich wirklich im Stande sind zu leisten: und zwar einen Beitrag zur Veränderung der gebauten Welt. Wir können den Weg ebnen für ein nachhaltigeres, ressourcenschonendes und designorientiertes Bauen“, so Prof. Dr. Kathrin Dörfler, Co-Sprecherin des AMC bei ihren Abschlussworten zur AMC Summer School 2022.

 

 

 

Braunschweig/München, August 2022

 

Über den AMC:
Der Sonderforschungsbereich Transregio TRR 277 Additive Manufacturing in Construction (AMC) hat zum Ziel, die Additive Fertigung (den 3D-Druck) als neuartige digitale Fertigungstechnologie für das Bauwesen grundlegend zu erforschen. In dem interdisziplinären, standortübergreifenden Forschungsvorhaben verfolgen die beiden Universitäten TU Braunschweig und TU München, den für das Bauwesen neuartigen Fertigungsansatz. Die Additive Fertigung kann sich zu einer Schlüsseltechnologie für die Digitalisierung der Bauwirtschaft entwickeln. Komplexe Forschungsfragen zu Werkstoff, Verfahrenstechnik, Steuerung, Modellierung, Design und Konstruktion werden von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus den Bereichen des Bauwesens und des Maschinenbaus ganzheitlich erforscht.

__________________________________________________

Kontakt:
Meike Bährens M.A.
PR & Kommunikations Koordinatorin / PR & Communication Coordinator
E-Mail: m.baehrens@tu-braunschweig.de | www.amc-trr277.de

AMC Summer School 2022 / Bild: Karl Joseph Hildenbrand / TUM